Petra on Tour Golden Dolphin 1

Ägypten– Tauchsafari Juli 2021
Reisebericht von Petra Scherm
(Charly Tauchsafari-Team)
Golden Dolphin 1
15.07. – 24.07.2021!

Hier eine kleine Zusammenfassung dieser Ägypten Tauchsafari
Datum: 15.07. – 24.07.2021!
Tauchsafarischiff: MY Golden Dolphin 1
Tour:  Brothers – Daedalus – Rocky Island – Zabargad (ab Hurghada / an Port Ghalib)

Eine spannende Reise zu den Top-Marineparks Ägyptens ließ uns so einige Seemeilen quer durch das Rote Meer zurĂŒcklegen. Bei 25 TauchgĂ€ngen, davon 3 NachttauchgĂ€nge, konnten wir viele Taucher-Highlights erleben, unter anderem Hammerhaie & Hammerhaischulen, Schildkröten, Manta-Begegnungen, Mobulas und Spanische TĂ€nzerin bei Nacht u. v. m.
Die SteilwĂ€nde der Brothers, Daedalus & Rocky Island, mit einer Vielfalt an Hartkorallen & bunten Weichkorallen, „GorgonienwĂ€lder“, sowie natĂŒrlich auch die VBF’s (= vielen bunten Fischen), begeisterte nicht nur die UW-Fotografen! In Zabargad verzauberte uns (unter anderem auch, weil wir diese TauchplĂ€tze mit nur 1-2 Tauchsafarischiffen teilen mussten) mit einer magisch schönen Unterwasserlandschaft. Die nĂ€chtlichen Überfahrten, von einem Tauchspot zum NĂ€chsten, wurden von einem zunehmenden bis Vollmond begleitet und hatte einen ganz eigenen Flair.

Den ersehnten Longimanus & Silberhai konnten wir leider nur im nĂ€chtlichen Schein der Schiffsbeleuchtung beobachten, also werden wir (vielleicht in „Ă€hnlicher Gruppe“ 😉 irgendwann wieder auf Tour und Suche nach diesen Großen Fischen gehen!

Obwohl einiger Vorgaben, sind Reisen nach Ägypten auch in „C-Zeiten“ gut organisierbar!
Und die Ein- & RĂŒckreise hatte sich unproblematisch gestaltet.

(Die Detailinformationen sind im Nachgang zu finden und enthalten auch allgemeine Informationen,
wie z. B. Reisevorgaben in „C-Zeiten“/ Wetter / TauchplĂ€tze 
/ Informationen zur Golden Dolphin & natĂŒrlich meine persönlichen EindrĂŒcke)

10 Tage Ägypten & das Rote Meer,
an den Top-Marinepark-TauchplĂ€tzen Ägyptens
Welch ein Traum!

Hier mein persönlicher Reisebericht von einer tollen, nicht alltÀglichen Tauchsafari-Route auf dem Roten Meer.

Auch diese Mal waren wieder einige fĂŒr „C-Zeiten“ spezielle Reiseorganisationen erforderlich, siehe Information im Nachgang.

Es gab fĂŒr die Einreise nach Ägypten 2 Möglichkeiten. Entweder einen negativen PCR-Test oder eine vollstĂ€ndige C-Impfung mit den entsprechenden Unterlagen & QR-Code.
(Wie immer waren alle Reisenden mit den erforderlichen Informationen, Hinweisen, Links & To-Do-Listen“ von Charly Tauchreisen ausgestattet.
So konnten die in diesen Zeiten erforderlichen FormalitĂ€ten gut und im zeitlichen erforderlichen Rahmen, organisiert werden. Ebenso wurden wir auch unterwegs auf dem Laufenden gehalten ĂŒber evtl. Änderungen bezĂŒglich der Orga.)

Unsere Anreise erfolgte mit einem Condor-Flug via MĂŒnchen bzw. Frankfurt nach Hurghada. Nach ca. 4 Stunden Flug, einem zĂŒgigen Einreiseprozedere und kurzen Transfer hatten wir es geschafft!
Am frĂŒhen Abend trafen alle Taucher auf der Golden Dolphin 1 ein, welche uns im Licht des Sonnenuntergangs anstrahlte. Die Kabinen wurden belegt, Tauchequipment fĂŒr die kommenden Tage und TauchgĂ€nge vorbereitet.
Vorfreudige Aufregung machte sich breit unter der bunt gemischten Tauchergruppe von 16 Tauchern, im Alter von 24 – 71 Jahren. Aus Deutschland und Spanien angereist konnten wir uns beim 1. gemeinsamen Abendessen besser kennen lernen und muntere GesprĂ€che erfĂŒllten den Salon und spĂ€ter das Oberdeck.

Die Erste Nacht verbrachten wir noch in einer ruhigen, kleinen Marina in Hurghada und erst nach dem FrĂŒhstĂŒck des nĂ€chsten Tages wurden die Ankerleinen gelichtet und es ging erst einmal Richtung Giftun fĂŒr die Ersten („Wieder-)Eingewöhnungs- & Check-TauchgĂ€nge, bevor wir dann volle Fahrt Richtung Brother Islands nahmen.

Unsere Route & TauchplÀtze dieser Tauchsafari:

Los ging es gleich mit einer Überraschung, beim Check-Dive & „Wieder-Eingewöhnungs-Tauchgang“ bei Giftun
Ein perfekter Tauchspot, fĂŒr die ersten TauchgĂ€nge nach einer etwas lĂ€ngeren „Zwangs-OberflĂ€chen-Pause“ einiger Mitreisenden, mit Adlerrochen, Gorgonien, Napoleon, große Feilenfische, La-Na-BĂŒ-Ba  und einiges mehr 😉
UND dann noch ein, in Ägypten ehr selten anzutreffendes Exemplar von einem Tigershark – jedoch noch einige Meter tiefer als wir. 😉
Dies fĂŒhrte, wieder zurĂŒck auf der Golden Dolphin, zu einem Freudenschrei und -Tanz des Guides 😉 ….  Ihr kennt das – oder 😉

Nach dem Abendessen haben wir dann die Nacht ĂŒber Fahrt Richtung Brothers gemacht. Dennoch waren wir am nĂ€chsten Morgen nicht die Ersten, die hier einen Ankerplatz suchten.
6 weitere Tauchsafarischiffe waren bereits vertreten.

Brother Islands:
(auch El Akhawein genannt)
Sind 2 kleine, ca. 5 Minuten Bootsfahrt voneinander entfernte, Inseln. Eigentlich sind es zwei Bergspitzen, die durch vulkanische AktivitÀt geformt wurden.
Die zuweilen doch sehr starken Strömungen um die Brothers locken eine Artenvielfalt von Fischen und anderen Meerestieren an, wie zum Beispiel Thunfische, Schnapper, Hammerhaie,  Silberspitzenhaie, Mantas und Weißspitzen-Riffhaie. Selten kann sogar der Fuchshai angetroffen werden. (dieses GlĂŒck hatten wir leider nicht….)

Die Brothers gehören von nun an zu meinen Top-Favoriten unter den TauchplĂ€tzen im Roten Meer! (Auch wenn ich es vorziehe, dort mit möglichst wenig Tauchern auf Entdeckung zu gehen…)

Big & Small Brother
(Ab hier fanden die TauchgÀnge mit dem Zodiak statt!)
Eine super Sicht begeisterte alle Taucher bei den TauchgĂ€ngen an den tollen SteilwĂ€nden! Mich haben die vielen großen Gorgonien ganz besonders begeistert.
Die StrömungsverhĂ€ltnisse waren gemĂ€ĂŸigt (was hier zuweilen auch ganz anders sein kann!), dennoch sind wir immer „negativ abgetaucht“ und die meisten TauchgĂ€nge hatten die „maximal vorgegebene Tiefe“! 😉
Hier beeindruckt vor allem die große Anzahl an Fischspezies. Auch Napoleons, Hammerhaie, Graue Riffhaie und Weißspitzen-Hochseehaie können hier angetroffen werden.
Auch das Wrack Numidia (es liegt seit mehr als 100 Jahren an der Nordspitze, auf einer Tiefe zwischen 8 und 85 Metern aufrecht am abfallenden Riff) hat einen magischen Reiz.
Nicht nur, weil es wunderschön bewachsen ist, sondern auch weil es (mit entsprechender Wrack-Tauch-Erfahrung) von Innen betaucht werden kann. Jedoch aufgrund von den jeweiligen Nitrox-Gemischen war dann doch ab einer bestimmten Tiefe Schluss. Auch bedarf es ein wenig GlĂŒck bei der vorherrschenden Wellen- & Strömungssituation, um die Numidia betauchen zu können!

Obwohl ich persönlich nicht so die absolute Wrack Liebhaberin bin, wĂŒrde ich es auf alle FĂ€lle wieder betauchen, weil das ĂŒber und ĂŒber mit Hart- & Softkorallen bewachsene Schiff-Skelett eine richtige Wrack-Schönheit ist.
Am Abend konnten wir dann, nur noch von einem weiteren Tauchsafarischiff umgeben, einen ganz wunderbaren Sonnenuntergang genießen und der alten viktorianischen Leuchtturmes, der wĂ€hrend der Britischen Herrschaft auf Big Brother erbaut wurde, gab die perfekte Silhouette dazu ab.

Nach den ĂŒberraschenden Manta-Begegnungen an Big Brother hatten wir an Small Brother dann auch die ersehnte „Hammer“-HAI-Begegnung 🙂
YES – große Freude bei allen Tauchern! WAS fĂŒr wunderschöne elegante Tiere! Wir hatten sie hier sowohl auf 15 m Tiefe als auch unterhalb von 30 m beobachten können.
Und dann gab es auch noch eine Steigerung, eine Beobachtung von Spearfishen (Merlin) bei der Jagd war.
(Jedoch hatte nur eine Tauchgruppe dieses besondere Beobachtung machen können. Was wieder einmal beweist, dass es auch viel GlĂŒck bedarf, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Spot, in der richtigen Tiefe und den Blick in die richtige Richtung gerichtet, um so etwas Besonderes zu erleben…)

Dann ging es weiter Richtung Daedalus und wir fuhren bei ruhiger See die Nacht durch, um frĂŒhestmöglich am Deaedalus Reef anzukommen.

Daedalus:
Der (frĂŒh!)-morgendliche Blick (5 Uhr!) aus dem Bullauge meiner Unterdeck-Kabine irritierte mich dann doch sehr…
Zum einen…. WO war die SONNE???? Wetter kaputt in Ägypten???
Das habe ich in 27 Jahren Reise-Tauch-Erfahrung in Ägypten noch nie gesehen! Komplett geschlossene Wolkendecke! Keine Sonne weit und breit.
(dann dachte ich es regnet nun auch noch in Strömen, NEIN-weit gefehlt, das war die tĂ€gliche „Putzroutine“ am Schiff. Und die Jungs hatten das Sonnen- & Oberdeck derart gesĂ€ubert, dass es links und rechts des Bootes einen waren Sturzbach an Wasser gab… 😀 … sehr gepflegt und sauber die Golden Dolphin 1 !)
Und zum Zweiten… 1- 2-3…… sage und schreibe 10 Tauchsafarischiffe waren hier bereits verankert… und wir dachten, wie sind die Ersten 😉

Daedalus Reef stand unter dem Motto „Hammerhaischule suchen“!
Leider war die Sicht hier das krasse Gegenteil zu den TauchplĂ€tzen der Brother Islands. Die auffĂ€llig vielen „Schwebeteile“ Ă€rgerten vor allem auch die UW-Fotografen.
Ob das nun am Vollmond lag, dass so viel Plankton / Algen die Sicht erschwerten?
FĂŒndig geworden sind wir dennoch, auch wenn das ein kleines Abenteuer war, gezielt auf Hammerhaisuche zu gehen.
Wir warteten geduldig im Blauwasser, auf ca. 30 Meter Tiefe, wĂ€hrend der Guide (noch ein wenig tiefer 😉 ) versuchte die Schulen zu entdecken.
Das Wasser hatte fast 28 Grad. Erst in einer Tiefe ab ca. 25 Meter wurde es dann ein paar Grad kĂŒhler. Vermutlich hatten die Haie sich entschieden in tiefere Gefilde abzutauchen und nur ab und an in den 30-40 Meter Bereich hoch zu kommen:
Umso glĂŒcklicher waren wir, dass wir sie dann doch ein paar Male beobachten durften. Und ab und an hatte sich dann sogar ein Hammerhai in den ehr flachen (15-20 Meter) Bereich „verirrt“ was uns natĂŒrlich begeisterte, wenn plötzlich, wie aus dem Nichts, einer dieser wunderschönen Haie neben Dir erscheint!
5 TauchgĂ€nge lang verweilten wir an Daedalus und begeisterten uns auch fĂŒr „Nemo-City“ und den „ĂŒblichen Rote-Meer-UW Kandidaten“. Ein Manta & Napoleons waren weitere Highlights.

Einige genossen dann auch noch den Ausflug zum Leuchtturm auf Daedalus Island und kamen begeistert, von der Sicht auf das Rote Meer von Oben, wieder zurĂŒck.
Und schon ging es wieder, mit einer weiteren nĂ€chtlichen Überfahrt bei Vollmond, nach Rocky Island & Zabargad weiter.

Rocky Island
Die Wolkendecke hatte sich wieder gelockert und somit war auch wieder mehr Licht unter Wasser.
Auch hier ist das Riff steil abfallend, mit schönem Bewuchs, und an FĂ€cherkorallen und Gorgonien tummeln sich Riffbarsche, auch der berĂŒhmte LangNasenBĂŒschelBarsch ist hier zuhause. In der Saumzone findet (der geĂŒbte Beobachter) unterschiedlicher Nacktschnecken-Arten. Hier ist wohl eher der Mikrokosmos der UW zu entdecken, denn die Grossen Fische.
Im Vergleich zu den vorausgegangenen TauchgÀngen waren die TG hier, sehr entspannt jedoch ehr unspektakulÀr (fand ich zumindest).
Einige Schildkröten hatten wir hier als Highlight.

Zabargad:
Auf der kurzen Fahrt von Rocky Island nach Zabarga wurden wir von sehr vielen Möven begleitet, die uns mit Ihren FlugkĂŒnsten faszinierten und amĂŒsierten.
Zabargad ist die grĂ¶ĂŸte Insel einer Inselgruppe in der Foul Bay im Ă€ußersten SĂŒden Ägyptens. Mit einer atemberaubend, tĂŒrkisfarbenen Lagune vermittelte sie ein wenig karibisches Feeling. Sie ist auch Nistplatz fĂŒr Meeresschildkröten und verschiedene Vogelarten.Die Ă€gptischen Seeleuten nennen Zabargad  ‚El Gubal‘, was ĂŒbersetzt ‚Der Berg‘ bedeutet.

Die Entstehung: Bei einer tektonischen Verschiebung zwischen der afrikanischen und der arabischen Platte gelangte Tiefenmagma an die OberflÀche, dabei entstand die
3,5 km lange und ca. 235 m hohe Insel. Zu Kleopatras Zeiten wurde hier der Halbedelstein Olivin abgebaut.

Das Riff an der SĂŒdseite fĂ€llt auf 10 – 20 m ab. Im ruhigen Wasser der Lagune sind wir entspannt und fasziniert durch einen bizarr geformten Korallenblock-Garten auf sandigem Grund getaucht. Hier hatte ich auch meine „Lieblings-Schildkröte“ auf dieser Tauchsafari gefunden.
Sehr gerne hĂ€tten wir hier noch weitere TauchgĂ€nge gemacht, jedoch mussten wir so langsam wieder den Weg zurĂŒck Richtung Port Ghalib antreten.

Nach fast 5 Stunden Fahrt Richtung Norden, gab es dann Abendessen und um ca. 21:00 Uhr den „gewĂŒnschten“ 😉 LATE NIGHT DIVE!! in Sataya South.
Mobulas haben wir schon vor dem Tauchgang um das Schiff herum jagen sehen. UND JA 🙂 Wir haben sie dann plötzlich auch im Spot unserer UW-Lampen erleben dĂŒrfen.
Sie sind ein paar Runden um uns herumgeschwommen und waren dann wieder im dunklen Ozean verschwunden. (Breites Grinsen in allen Tauchgesichtern!!!!)

Auf dem RĂŒckweg gab es noch die Möglichkeit mit Delphinen zu schnorcheln. (ich habe da meine eigene Meinung dazu, wenn Zodiaks hinter Delphingruppen, auch mit Jungtieren, fahren…… Wenn ich jedoch sehe, wie sehr es die Menschen begeistert und berĂŒhrt, wenn sie so nah und im offenen Ozean diese wunderschönen Tiere erleben dĂŒrfen, werde ich milder mit meiner Kritik 😉 )

Und dann durften wir noch TauchgÀnge in Shab Claudia (auch einer meiner LIEBLINGS-Tauchspots!!)
mit einer fast surrealen UW-Landschaft und den offenen „Höhlen“ & KanĂ€len“ mit den wunderbaren LichteinfĂ€llen, erleben. Einfach immer wieder magisch!
Gefolgt von einem weiteren Nachttauchgang, mit 2 sehr großen Spanischen TĂ€nzerinnen und vielen kleinen Garnelen, Krebsen, Rotfeuerfischen, schlafenden Papageienfischen usw..

Zum Schluss konnten wir noch 1 TG an Elphinstone – SĂŒd realisieren. Unsere Suche nach dem Longimanus war auch hier leider nicht von Erfolg gekrönt.
DafĂŒr zeitge sich ein weiterer Hammerhai , leider auch hier sehr tief und nur in der Ferne.
Bei
genialer Sicht am Riffplateau konnten wir, in der DĂŒnung treibend, nochmals so richtig dieses „UW-Tauch-Schwebe-GefĂŒhl“,
umzingelt von vielen bunten Fischen, genießen.

Der allerletzte Tauchgang dieser Tour war dann zum gemĂŒtlich „austauchen“ und noch ein wenig „Schildkröten im Seegras suchen“ & spielen mit einem neugierigen Igelfisch
in Marsa Shouna.

Damit war wieder einmal der letzte Tauchgang von einer tolle Tauchsafari vorbei…………

 

Viel erlebt, gesehen, gelacht, Leichtigkeit genossen (ganz besonders in diesen so „speziellen Zeiten“ eine solche Freude) die Sonne Ägyptens und den Blick auf die Weite des Roten Meeres genossen……………… eigentlich hĂ€tten wir so weitermachen können ………….. 😉

Information zum Tagesablauf/Tauchen

Da wir uns auf dieser Tauchsafari eine ziemliche Strecke vorgenommen hatten, sind wir mehrfach ĂŒber Nacht von einem zum nĂ€chsten Tauchspot gefahren.
Unser „Zeitplan“ war daher dieses Mal mit dem Wecken um 5:30 Uhr und Briefing um 6:00 Uhr, Early Morning Dive um spĂ€testens 7:00 Uhr, ein wenig herausfordernd. Wer jedoch 1. am Tauchplatz sein möchte, fĂŒr den ist dies unumgĂ€nglich 😉

Generell waren auch auf dieser Tauchsafari meist 3 TauchgÀnge pro Tag möglich.
(teilweise, je nach Wetterbedingungen und Tauchplatzmöglichkeiten, auch bis zu 4 TG / Tag. Der 4. TG war dann ein Nachttauchgang)
Wir hatten insgesamt 25 TauchgÀnge und davon 3 Nacht-TauchgÀnge auf dieser Tour realisieren können.
Sogar der Wunsch vieler Taucher, nach einem „Late-Night-Dive“ konnte realisiert werden!
UND es hat sich gelohnt, mit der Sichtung von Mobulas im Schein der UW-Lampen!

Wir hatten 2 sehr routinierte & erfahrene Tauchguides an Bord, dadurch konnten die in 2 Gruppen aufgeteilte Tauchergruppe, mit jeweils 2 Zodiaks ihre TauchgÀnge gut organisieren.

Wetter:

Temperatur: ca. 35 – 40  Grad
Wassertemperatur: ca. 26-29 Grad
(ein 4mm Tauchanzug ist absolut ausreichend!)

Anmerkung zur Golden Dolphin 1
Die Golden Dolphin 1 hat sich als zuverlĂ€ssiges Schiff, fĂŒr diese doch sehr weite Strecke quer durch das Rote Meer, bewĂ€hrt.

Der KapitĂ€n und seine Crew hat uns sicher den weiten Weg von Hurghada bis nach Zabargad und zurĂŒck nach Port Ghalib gefahren und immer optimale AnkerplĂ€tze angesteuert.
VIELEN DANK an unsere tollen Guides, Talaat und Fared, die mit ihrer Fachkenntnissen der TauchplÀtze uns immer optimale UW-Erlebnis ermöglicht haben!
Danke fĂŒr das „Hammerhai-Suchmuster“!! Um dabei Spearfish und Mantas auch noch anzutreffen!! 😉
Ihr wart einfach klasse!!!

Kulinarik:
Es steht immer kaltes & warmes Wasser, verschiedene Teesorten, sowie Softdrinks (Cola, Fanta etc.) zur VerfĂŒgung.

Eine Nespressomaschine erfĂŒllte den Kaffeeliebhabern einen zusĂ€tzlichen, duftende Kaffeegenuss.
(Die Kaffee-Kapseln dafĂŒr hatten wir uns selbst, je nach Geschmack, mitgebracht.)
Bier, Weis- & Rotwein (wie ĂŒblich sind Alkoholische GetrĂ€nke extra zu bezahlen) waren ebenfalls vorhanden und zum Feiern diverser AnlĂ€sse auch herzlich willkommen.

FrĂŒhstĂŒck:
Frisch gebrĂŒhter Kaffee, Toast, KĂ€se, Wurst, Pfannkuchen, Eier, je nach Gusto frisch zubereitet, frisches Obst, Marmelade, Honig, Schokocreme, deftige Beilagen (teilweise landestypisch) Saft.

Mittag & Abendessen:
Abwechslungsreiches, schmackhaftes Buffet, mit Nudeln, Fleisch, Fisch, Salaten und Nachspeise.
Einer unserer Favoriten waren die köstlichen Falafel!!!

Wie auf Tauchsafarischiffen ĂŒblich, gab es auch nach dem Nachmittagstauchgang einen Snack.
Etwas SĂŒĂŸes z.B. Kuchen und etwas Herzhaftes als Fingerfond mit frischen SĂ€ften verkĂŒrzte das Warten bis zum Abendessen.

Hinweis:
So ein Reisebericht kann natĂŒrlich immer nur persönlich & individuelle Wahrnehmung widerspiegeln.

ResĂŒmee:
Ein weiteres Mal hat mich eine Tauchsafari in Ägypten absolut begeistert!!!
Diese Route wĂŒrde ich noch lieber mit einer 14 – Tages Tour machen, weil es in 10 Tagen realisiert werden kann, jedoch schon ein weiter Weg ist!
Spannende TauchplĂ€tze!!! 🙂 , jedoch sollte beachtet werden, dass einige TauchplĂ€tze auf dieser Tour eine gewisse Erfahrung mit Strömung, Blauwasser-TG, Tiefe erfordern können.

EINEN HERZLICHEN DANK
an all Diejenigen, welche diese
„Petra on Tour“ – Ägypten- Tour zu so einem schönen Tauch- & Reiseerlebnis gemacht haben!!
Vielleicht bis auf bald wieder, in irgend einem tollen, warmen Ozean 😉

Auch dieses Mal wieder vielen Dank fĂŒr die „fabulösen“ Fotos von Bernd Schwarz (Copyright!)
https://bernhard-schwarz-photography.de/walls-of-egypt/