Huvan Cruise – Petra on Tour

MALEDIVEN – Tauchsafari 2020

Reisebericht von Petra (vom Charly Tauchsafari-Team)

Huvan Cruise  (ex Hariyana One, jetzt Huvan Journey)

07.11. – 22.11.2020!

Eine Reise – spannend wie ein Thriller
.
„Eigentlich“ ganz einfach, jedoch fĂŒr Einige eine „mentale Höchstleistung“ in der Reisevorbereitungszeit im Vertrauen zu bleiben, dass alles klappt.
Da waren diverse Voraussetzungen zu erfĂŒllen in dieser speziellen „C-Zeit“ um ĂŒberhaupt diese Reise beginnen zu können. Hinzu kamen sich fast tĂ€glich Ă€ndernde „Vorgaben“ um auf die Malediven einreisen zu können.

Aber lasst mich von Anfang an erzÀhlen.

Zum Planungszeitpunkt unserer Reise waren folgende Punkte Voraussetzungen und zu erledigen
Mit allen erforderlichen Informationen, Hinweisen, Links & „To-Do-Listen“ ausgestattet von Charly Tauchreisen, konnten die in diesen Zeiten erforderlichen FormalitĂ€ten jedoch gut, und letztendlich im zeitlichen erforderlichen Rahmen, organisiert werden. Ebenso wurden wir auch unterwegs auf dem Laufenden gehalten ĂŒber evtl. Änderungen bzg. der Orga. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle fĂŒr diese Top Organisation!

. auch wenn es mal „eng wurde“
. 😉 )

– Ein negativer PCR–Covid19-Test
(nicht Àlter als 96 Stunden bis Zeitpunkt des Boarding, in englischer Sprache
mit QR-Code / ausgedruckt &/oder auf dem Handy gespeichert)
– AusgefĂŒlltes Online Formular fĂŒr die Einreise auf den Malediven (24 Stunden vor Reise)

Hört sich soweit einfach an, war jedoch eine kleine organisatorische Challenge!

Bedingt durch das kurz vor Abreise verhĂ€ngte „Übernachtungsverbot“ konnten wir (= die 3 Taucher aus der Region NĂŒrnberg) Plan A vergessen!
(Unser Plan A wĂ€re gewesen: 1 Tag vor Abreise von NĂŒrnberg zum Flughafen Frankfurt zu fahren, zeitlich entspannt den PCR–Schnell-Test am Flughafen zu machen und dann 1 Übernachtung in FlughafennĂ€he um auf die Ergebnisse zu warten & dann in den Flieger steigen)

Also entschieden wir uns kurzfristig fĂŒr die Plan B Variante!
(= 2 Tage vor Abflug von NĂŒrnberg nach Frankfurt gefahren – PCR-Schnell-Test (12 Stunden-Variante) am Flughafen gemacht. War vor Ort ĂŒberraschend gut organisiert und trotz hoher Nachfrage, sprich durch „Sozial Distanz“ eine unendlich lange Warteschlange an „Test AnwĂ€rtern“, betrug die Wartezeit nur ca. 20 Minuten und durch unsere vorherige Online Anmeldung & Bezahlung fĂŒr den Test, war dieser Part sehr zĂŒgig und professionell erledigt. Dann wieder RĂŒckfahrt nach NĂŒrnberg und warten auf das Ergebnis, welches uns via Email in den nĂ€chsten 12 – max. 24 Stunden zugestellt werden sollte.

Sollte ich an dieser Stelle noch beschreiben, wie aufgeregt wir waren
..
Was wenn

. das Gedankenkarussell war kaum zu stoppen!
Inzwischen wollten wir diese Tauchsafari so unbedingt erleben, dass die Nerven doch ziemlich blank lagen und an „Vor-Freude-NervositĂ€t“
in diesen besonderen Zeiten kaum zu ĂŒberbieten war.
Zum GlĂŒck war UNSER Test Ergebnis schon nach 8 Stunden da und wir konnten relaxed die Tauchtaschen zu ende packen, bevor es dann am Samstag endlich los gehen konnte! Puh
. Welche Erleichterung fĂŒr die „NĂŒrnberger Gruppe“.
(Hier könnten der Rest der Tauchsafari-Teilnehmer noch ganz andere,
(an-)spannungsgeladene Varianten erzÀhlen.)

Endlich war es also dann soweit, Samstag frĂŒh ging es mit dem Auto wieder Richtung Flughafen Frankfurt. Das Auto in einem Parkhaus geparkt und via Shuttle in 15 Minuten zum Flughafen gefahren worden. Dann zum Check in der Lufthansa. Soweit alles wie gewohnt.
Vor dem Boarding wurden alle Passagiere aufgerufen den negativen PCR-C-19 Test vorzulegen (mittels QR-Code & Ausdruck des Labor Ergebnisses).
Diese Extra Kontrolle ging zĂŒgig von statten und kurze Zeit spĂ€ter war das ganz normale Boarding.
Welch Erleichterung, als sich endlich die FlugzeugtĂŒre hinter uns schloss und wir abheben konnten Richtung Malediven.

Ein angenehmer ca. 10 stĂŒndiger Flug mit der Lufthansa verging im wahrsten Sinn wie im Flug und so langsam legte sich auch die innere Anspannung und wich der puren Vorfreude.
Wir waren uns bewusst, dass es gerade in diesen Zeiten schon fast ein Privileg ist verreisen zu dĂŒrfen/können. Oder sollte ich es mit meinen Worten ausdrĂŒcken:
„Den Mutigen gehört die Welt! Freiheit ist LebensqualitĂ€t!“

Schon in der Anflugphase auf die Malediven wuchs unsere Begeisterung nochmals und wir waren fasziniert von dem Blick auf die Maledivischen Inseln aus der Vogelperspektive.
Das Prozedere am Velana International Airport/Male verlief weitestgehend unkompliziert. Körper-Temperatur-Scan bei Ankunft im FlughafengebĂ€ude. Dann wurde auch hier nochmals der PCR-Test-QR-Code verlangt sowie die Informationen zum Malediven-Online-Einreiseformular mit den Daten – Pass – Reiseziel – Zeit abgeglichen. UND endlich waren wir erfolgreich eingereist auf den Malediven.

Jetzt noch schnell das GepÀck vom Laufband holen und raus!
Welch ein 1. Blick nach verlassen des FlughafengebĂ€udes! Unsere Augen wurden sofort mit Sonnenschein und dem tĂŒrkisblauem Ozean beglĂŒckt.

VORFREUDE und das GefĂŒhl von LEBENsFREIHEIT stellten sich sofort bei mir ein!!!

Von unserem Tauchsafarischiff Huvan Cruise (ex Hariyana One) stand auch schon ein kleines Empfangskomitee bereit und brachte uns direkt zum Dhoni (= Das traditionelle Transportmittel der Malediven und unser Beiboot fĂŒr unsere kommenden TauchgĂ€nge) um uns zu unserem Safari-Schiff zu fahren.
Nach 15 Minuten hatten wir das im Hafen auf uns bereits wartende Tauchsafarischiff erreicht und konnten an Bord gehen.
Endlich angekommen konnten wir nach der BegrĂŒĂŸung und Vorstellung unserer zwei Guides (Maaish & Mippu), unsere Kabinen belegen und das Tauchequipment auf dem Dhoni fĂŒr den 1. Tauchgang startklar machen.

Nachdem die Safari-Teilnehmer alle mit dem gleichen Flug (Lufthansa via Frankfurt) angekommen waren, hatten wir das Angebot vom KapitĂ€n, gleich den Hafen zu verlassen und Kurs auf den 1. Tauchplatz zu nehmen, mit Freude begrĂŒĂŸt und so ging es bei blauem Himmel und Sonnenschein auch gleich los in Richtung 1. Tauchspot.
Und so begann eine 14-tĂ€gige Tauchsafari mit vielen Abenteuern und tollen TauchgĂ€ngen fĂŒr 9 Tauchbegeisterte.

Unsere Route:
Nord-SĂŒd Male Atoll, Nord-SĂŒd Ari Atoll, Vaavu Atoll 

In Zeiten wie diesen wird man belohnt mit wenig Tauchtourismus (= Tauchen auf den Malediven wie vor 20 Jahren) und meist hat uns der Ozean und die TauchplÀtze ganz alleine gehört. Nur an 2 Tagen haben wir noch 2 weitere Tauchsafarischiffe gesichtet!

Leider war uns Petrus in unseren 14 Tagen nicht so sehr wohlgesonnen, was bedeutet, dass wir wesentlich mehr Regen als normal in dieser Zeit hatten. Durch das oftmals fehlende Sonnenlicht waren die Farben unter Wasser nicht so ausgeprĂ€gt und an manchen Tagen mussten wir bedingt durch „ungĂŒnstige Strömungen“ einige geplanten Tauchspots umdisponieren. So konnten wir einige, fĂŒr unsere Route geplanten, typischen „Channel-TauchgĂ€nge“ nicht oder nur semioptimal durchfĂŒhren. Auch haben wir leider keinen Walhai gefunden. So ist das halt mit der Natur.
Wir sollten einfach nochmal wiederkommen
. 😉

Information zum Tagesablauf/Tauchen
Wir hatten, wie meist auf einer Tauchsafari, einen „straffen Zeitplan“ der mit dem Wecken um 6 Uhr Morgens los ging.
Generell waren auf dieser Tauchsafari meist 3 TauchgÀnge pro Tag möglich
(teilweise, je nach Wetterbedingungen und Tauchplatz auch bis zu 4 TG/Tag). Der 4. TG war dann ein Nachttauchgang.

In meinem Bericht nehme ich Bezug auf die von mir getauchten Tauchspots auf dieser Tauchsafari.
Ab und an habe ich einen TG wetterbedingt ausfallen lassen


Die EindrĂŒcke und das Erlebte sind und können immer nur individuell persönlich sein.

Wetter: Viel weniger Sonne als erwartet
..
ca. 9 Tage Regen, mit teilweise ganz kurzen Unterbrechungen
.
Meine Unterwasserzeit auf dieser Tour: 1.726 Minuten – und ich habe jede Minute in Neptuns Reich genossen!!!! 🙂
Temperatur 27 – 31 Grad
Wassertemperatur zwischen 27-30 Grad
(kuschelig warm – 2-3 mm Neopren ist absolut ausreichend)
Dennoch war ich froh eine dĂŒnne Kopfhaube und auch meine „Charly-MĂŒtze“ fĂŒr die Zeit am Dhoni und Schiff dabei gehabt zu haben!)
TauchplĂ€tze: Wir haben viele Top TauchplĂ€tze auf dieser Route erleben dĂŒrfen.
Generell wĂŒrde ich sagen, dass doch so einige TauchgĂ€nge einen hohen Anspruch an das taucherische Können abverlangten.
Unter anderem die doch hÀufige starke Strömung forderte so manches mal.

Was freuten wir uns endlich „unsere Masken“ aufzusetzen und abzuTAUCHEN!!!
Im Nachgang beschreibe ich unseren Routenverlauf und die TauchplÀtze.
==> Orange = TAUCHPLÄTZE der TOUR <==

1. Tag (08.11.2020)
1. Tauchgang (Checkdive) ==> ENDLICH durften wir wieder „unsere Tauch-MASKEN“ tragen
Fish Tank (Nord Male Atoll)
Bedingt durch die kleine Fischfabrik auf der Insel neben dem Tauchplatz ist hier viel „Fischbegegnung“ garantiert!
Was fĂŒr ein Checkdive!!! Umgeben von vielen großen Rochen, verschiedenen MurĂ€nen-arten (teilweise freischwimmend!), einem großen Napoleon und FischschwĂ€rmen konnten wir unser GlĂŒck kaum fassen.
Ein absolut gelungener Start!
(Kleiner Hinweis fĂŒr die „Bleiprobe“ beim Checkdive an dieser Stelle.
Die Gewichtsangaben auf den BleistĂŒcke sind nicht mit „EuropĂ€ischem Standard“ zu vergleichen 😉 )

Ein kleines technisches Problem (mit dem Stromaggregat) lÀsst uns noch ein wenig an unserem momentanen Ankerplatz verweilen, bis der aus Male gerufene Techniker das finale GO gibt.

2. Tag (09.11.2020)
1. Tauchgang
Manta Point (Nord Male Atoll)
Der Name ist Programm!
3 Mantas & Napoleon & Schildkröte waren die Highlights dieses Tauchgangs

2. Tauchgang
Nusim Thila (Nord Male Atoll)
Highlight: super gut getarnte Schildkröte aus nÀchster NÀhe beobachtet

3. Tauchgang
Ocobe Thilla (Nord Male Atoll)
Dieser Tauchplatz besteht aus drei Felsen. Sie sind zwischen 10 und 50 Meter lang. Da es immer etwas Strömung gibt, schraubst du dich normalerweise in einer Spirale nach oben und um die Felsen herum. Halte Ausschau nach Thunfisch, Weißspitzen-Riffhaien und Wimpelfischen.
Ist von uns als „Anemonen City“ umbenannt worden. Toller Tauchplatz!
Leider war die Sicht & das Licht nicht so gut am spÀten Nachmittag.
(Empfehlung: Ich wĂŒrde diesen Tauchplatz fĂŒr die spĂ€te Vormittags- bis frĂŒhe Nachmittagszeit empfehlen um einen gĂŒnstigeren Lichteinfall zu haben um die Farbenpracht der Anemonen besser genießen zu können)

Abends mussten wir leider feststellen, dass zwar viel Tonicwater in den VorrĂ€ten des KĂŒhlschrankes zu finden war, jedoch der dazu gewĂŒnschte Gin nicht an Bord war.
Es gab ein wenig lange Gesichter, denn wir waren der Meinung „Jetzt haben wir uns erst einmal einen Drink verdient, nach all den Aufregungen der letzten Tage!“
Wie so oft im Leben lassen sich dann doch „Lösungen“ finden 😉
Nach einer lĂ€ngeren Diskussion zwischen dem KapitĂ€n und mir 😉 war keine Stunde spĂ€ter ein Vorrat an 4 Gin Flaschen organisiert. Wie er das genau gemacht hat? Wir haben nicht nachgefragt. Sind jedoch glĂŒcklich uns einen wohlverdienten gemeinsamen Drink am nĂ€chsten Abend in fröhlicher, glĂŒcklicher Runde, gönnen zu dĂŒrfen.

Mir war es heute ein wenig zu frĂŒh fĂŒr den Early Morning Dive und so habe ich ein wenig die Ruhe auf dem Schiff genossen. Mit der, ĂŒberraschend vom Koch angebotenen, frischen Kokosnuss war das ganz einfach noch ein wenig mehr in die Ruhe zu kommen und anzukommen

. 🙂
Das Wetter zeigt sich „tropisch, wolkenverhangen“ und so gibt es keine Gefahr sich einen Sonnenbrand zuzuziehen.

3. Tag (10.11.2020)
1. Tauchgang
Bodu Hithi Thila (Nord Male Atoll)
ist ein großer Thila, der in einem Kanal im Westen des Nord Male Atolls liegt.
„kaskadenförmig aufgebautes Riff – wir hatten gut Strömung!
Highlights: Schildkröten & viele Schwarmfische

Weiterfahrt ins Ari Atoll bei wellenloser See.

2. Tauchgang
Rasdhoo Madivaru (Nord Ari Atoll)
Das Rasdhoo-Madivaru ist eines der spektakulĂ€rsten Riff-Formationen im Nord-Ari Atoll. Ein schmaler Steg erstreckt sich, fast wie eine HĂ€ngebrĂŒcke, vom Hauptriff des Atollrings zur Außenseite hin. Sein höchster Punkt liegt bei etwa 13 Metern Tiefe. Auf der seewĂ€rtigen Seite fĂ€llt dieser Steg fast vertikal auf 200 Meter ab
Highlight: Starke Strömung, 3 Riffhaie, einige kleine Schwarzspitzenhaie, Sandaale, großer Stachelrochen, zutrauliche Doktor- & Fledermausfische 😉

4. Tag (11.11.2020)
1. Tauchgang
Rasdhoo Madivaru (Nord Ari Atoll)
Wir haben diesen tollen Tauchplatz gleich nochmals als Early Moning Dive betaucht!
Highlights: 2 Haie, 2 Adlerrochen, 1 großer Stachelrochen, viel farbenfrohes Unterwasserleben!

2. Tauchgang
Bathalaa Maagaa Kanthila (Nord Ari Atoll)
In Bathalaa Maagaa beginnt ein langer, schmaler, etwa 20 Meter breiter Sporn und erstreckt sich ĂŒber 500 Meter nach Norden in Maagaa Kandu. Die Oberseite wird allmĂ€hlich tiefer, bis sie bei 30 Metern die Unterseite erreicht. Die Ostseite des Sporns ist die Außenseite des Atolls und fĂ€llt aus 20 Metern steil ab. Am nördlichen Ende befinden sich außen kleine Höhlen
Highlight: schlafender Ammenhai, mehrere kleine Schwarzspitzenhaie, Igelfisch uvm.

Auch heute waren wir wieder alleine auf dem Ozean unterwegs – kein weiteres Schiff in Sicht –

3. Tauchgang (= Nacht-Tauchgang)
Maagaa Thila (Nord Ari Atoll)
UNGLAUBLICHER Tauchgang!!!! SOOO viel Action und Leben!
Von großen Stachelrochen, jagend im Licht unserer Lampen begleitet, Schildkröten, freischwimmenden MurĂ€nen, mehreren Haien, viele andere nachtaktiven JĂ€gern, GroßfischschwĂ€rme jagend (Tunfisch u. a.)
Um dann unter dem Sternenhimmel aufzutauchen! Einfach gigantisch!
Danach konnten wir im Licht unseres Schiffes mit einigen MANTAS schnorcheln
WAS fĂŒr ein perfekter TAG!!!

5. Tag (12.11.2020)
1. Tauchgang
Fish Head /(Ari Atoll)
Highlight: Farbenreich – super Aquarium! Viele Haie und viele Schwarmfische in allen Farben, extrem zutrauliche Federmausfische.
Das Riff hat schöne ÜberhĂ€nge (Tauchlampe mitnehmen!)

2. Tauchgang
Fesdhoo Wreck (Ari Atoll)
Highlight: schön bewachsenes Wrack und dadurch auch ein Eldorado fĂŒr Unterwasserfotografen!

3. Tauchgang (Nachttauchgang)
„hinter dem Schiff“ (Ari Atoll)

A dream come true!
MANTAS – MANTAS – MANTAS
wir waren alle im „Manta-Wahn“
Unglaublich beeindruckend diese faszinierenden Tiere bei Ihrem Bewegungsspiel live beobachten zu können!!
(bis zu 20 Mantas haben wir gezĂ€hlt und waren so was von glĂŒcklich 🙂

6. Tag (13.11.2020)Das Wetter bessert sich ein wenig, wir freuen uns ĂŒber jeden Sonnenstrahl!
1. Tauchgang
Maalos Thila (Ari Atoll)
Highlight:  Haie & Schildkröten (Strömung!! Drift-TG!!!)

2. Tauchgang
Moofushi Rock (Ari Atoll)
Highlight: Manta-Putzstation – heute jedoch leider ohne Mantas
.
Schlafende Haie im Sand, Schildkröte. (Strömung!! Riffhaken erforderlich!)

3. Tauchgang
Deghaa Thila( Ari Atoll)
Highlight: wegen Regen und dunkel bewölktem Himmel, hatten wir leider nur wenig Sicht unter Wasser. Bei gutem Licht und Sicht muss dieser Tauchplatz ein absolutes Highlight sein! Uns begeisterte dennoch die schönen ÜberhĂ€nge, mit vielen Glasfischen, viele fast aufdringlich zahme Fledermausfische. Am Plateau viele pinkfarbene Anemonen

7. Tag (14.11.2020)
1. Tauchgang
Rhangali Madivaru (Ari Atoll)
Highlight: Sehr schönes Außenriff mit ÜberhĂ€ngen. Viele verschiedene FischschwĂ€rme, Schildkröte, kleine schlafende Haie, Adlerrochen!

An diesem Tag habe ich mich fĂŒr eine kleine Tauchpause entschieden (
 ein wenig Stickstoff abbauen 😉 )
Die Schiffscrew wollte uns nach diesem Tauchgang mit einer Überraschung erfreuen.
Leider, leider konnten wir den Ausflug auf eine kleine, traumhafte, unbewohnte Insel fĂŒr einen chilligen „Inselabend“ mit Lagerfeuer & Sterne gucken nicht realisieren
..
nun ratet mal wieso
. Regen Regen Regen – es goss wie aus Eimern

 so schade
..

8. Tag (15.11.2020)
1. Tauchgang
Madivaru House Reef (SĂŒd Ari-Atoll)
Auf der Suche nach Walhaien (leider wurde uns dieser Taucherwunsch auf dieser Tour verwehrt
.
Wir mĂŒssen also wiederkommen!!!  😉
Highlight: schöner Tauchplatz – in „3 Ebenen“ aufgeteilt, im sandigen Bereich einige schlafende Haie, Rochen versteckt im Sand, Sandaale.
Die Riffkante mit Blick ins Blaue eignet sich gut fĂŒr „Großfisch-Sichtungen“.

2. Tauchgang
Kudarah Thila(SĂŒd Ari Atoll)
Highlight: Toller Tauchplatz!!!! leichte Strömung, Steilwand mit ÜberhĂ€ngen darunter viele, viele, viele Snapper-SchwĂ€rme, Durch einen „Torbogen“ mit viel Gegenströmung Richtung Riffkante getaucht und dort 🙂 HAIE in der Strömung beobachten können. Gigantisch!!!
Farben – & Artenreiches Riff-Plateau!!!! Der Strömungshaken an der Riffkante war von Vorteil 😉
Einer meiner Tauchplatz-Favoriten!!!

3. Tauchgang
Kudima Wreck (SĂŒd Ari Atoll)
Highlight: Drachenkopf, Lobster. Gut bis mĂ€ĂŸig bewachsenes Wrack, Riff sieht eher „steinig bis kaputt“ aus.

9. Tag (16.11.2020)
1. Tauchgang
5 Rock (SĂŒd Ari Atoll)
Highlight: Toller Tauchplatz!!! Ein weiterer Favorit von mir! Teilweise starke Strömungen.
Sehr schöne Unterwasserlandschaft. Wunderschön bewachsen mit FÀcherkorallen, Viele FischschwÀrme, Kleiner Adlerrochen, Pufferfisch.
Die „5 Rocks“ können gemĂŒtlich umrundet werden und es gibt viel zu entdecken. Genial schöner Tauchplatz fĂŒr UW-Fotografen.

WĂ€hrend wir frĂŒhstĂŒckten startete die Huvan C. Ihre Weiterfahrt ins Vaavu Atoll.
Hierbei sorgten Strömung und Wind fĂŒr nicht wirklich optimale Konditionen, was uns ein sehr unruhiges und schwankendes FrĂŒhstĂŒck bescherte!
Nach ca. 2 Stunden war diese herausfordernde Überfahrt ĂŒberstanden und wir waren froh wieder ins Wasser abtauchen zu können.

2. Tauchgang
Ambaara Kandu (Vaavu Atoll)
Highlight: „Kandu (ist in Dhivehi, der Sprache der Malediven), die Bezeichnung fĂŒr die KanĂ€le zwischen den Inseln, Riffen und Atollen.

Eine eher raue Dhoni-Fahrt zum Tauchplatz und leider wegen „Schlechtwetter“ ein sehr dĂŒsterer Tauchgang
.
(Das Wetter ist kaputt – strömender Regen – schon wieder / noch immer
..dabei essen wir unsere Teller immer auf
. 😉

10 Tag (17.11.2020)
1. Tauchgang
Rakeedhoo/Insel Hausriff (Vaavu Atoll)
Highlight: Wir mussten diesen Tauchplatz als Alternative zum geplanten „Kandu“ anfahren, da dieser aus strömungstechnischen GrĂŒnden nicht realisierbar war.
Dieses Riff ist weitgehend kaputt und hat nur Hartkorallen, die schon sehr tot aussehen


2. Tauchgang
Fushi Kandu (Vaavu Atoll)
Highlight: sehr trĂŒbe Sicht, Strömung! 1 kleiner Weißspitzen-Riffhai
Leider war auch hier, ein fĂŒr dieses Atoll bekannter „Channel-Tauchgang“ nicht möglich

11 Tag (18.11.2020)
Heute war die See so unruhig, dass unser Dhoni nicht einmal neben dem Schiff halten konnte um uns Taucher zum Tauchplatz zu fahren. Es wurde ein wenig umdisponiert und die Taucher wurden mit dem kleinen Beiboot zum Dhoni (welches sich zwischenzeitlich an einem etwas ruhigeren Platz verankert hatte) gefahren. Die Challenge war ĂŒberhaupt ins Beiboot zu kommen bei dem Seegang
.
Danach wurde ein ruhiger Ankerplatz fĂŒr die Huvan C. gesucht.

1. Tauchgang
Golden Wall (Vaavu Atoll)
Highlight: Sehr schön, mit gelben Weichkorallen, bewachsene Steilwand, Schildkröte.

2. Tauchgang
Thinadhoo (Vaavu Atoll)
Highlight: Viel Macro!

Am Nachmittag konnten wir mit dem kleinen Beiboot zu einer kleinen „Sandbank“ fahren (sogar die Sonne gab sich uns die Ehre 😉 ) und ein wenig im klaren, tĂŒrkisblauen Ozean planschen! Krebse fotografieren und wieder einmal die FĂŒĂŸe in den Sand strecken. (ein ungewohntes GefĂŒhl nach 11 Tagen auf See!)

12. Tag (19.11.2020) => SONNENSCHEIN <== welch Freude!!!
1. Tauchgang
Arah Kandu( Vaavu Atoll)
Highlight: Strömung!!! Schöner Drift-TG. Schildkröten, Adlerrochen, Napoleon

2. Tauchgang
Miyaru Kondu (Vaavu Atoll)
Highlight: Strömung!!! Channel-TG.  Schildkröte

Wieder zurĂŒck vom Tauchgang haben sich in der Zwischenzeit mehrere (10+) Ammenhaie hinter unserem Schiff eingefunden
(wir liegen in der NĂ€he von Alimathaa Jetty!!!!!)
Wir sind total begeistert von diesen anmutigen Tieren!! UND die vorfreudige Aufregung auf den kommenden Nachttauchgang steigt!!!!

3. Tauchgang (Nachttauchgang-Spezial!)
Alimathaa Jetty (Peer) (Vaavu Atoll)

Unserer absoluter HAI-LIGHT!-Tauchgang!!!
Ein einmalig und unvergesslicher Tauchgang!!! Schon beim Abtauchen in der DĂ€mmerung sind wir umgeben von Ammenhaien. In 9 m Tiefe tarieren wir uns, unterstĂŒtzt von einem Riffhaken,(wir hatten auch an diesem Tauchplatz wieder gut Strömung!) aus und genießen „die Show“!!! Im Sand liegen bereits einige Ammenhaie und dann sind wir umgeben von ihnen. Inzwischen ist es dunkel geworden und nun kommen Ammenhaie von allen Seiten. Immer mehr dieser anmutigen Haie und schwimmen fast schon auf TuchfĂŒllung durch unsere Tauchergruppe. Dazwischen immer mal wieder ein Stachelrochen, der im Schein der Taucherlampen jagt. Der Blick nach oben lĂ€sst einen fast den Atem anhalten
..
nur noch weiße HaibĂ€uche zu sehen
. Unser KapitĂ€n Hameed hat uns bei diesem Tauchgang auch mit begleitet und er schĂ€tzte die Zahl der uns umgebenden Haie auf mindestens 300-400 ! Also 100+ waren unserer Meinung nach mindestens um uns. 😉

Einfach atemberaubend dieses Erlebnis – Worte können das erlebte gar nicht wiedergeben.

Diesen Top Tauchspot mussten wir uns ausnahmsweise mit 2 anderen Tauchsafarischiffen teilen. Jedoch hatten sich die Schiffe abgesprochen und jede Tauchgruppe ein wenig ein anderes Zeitfenster fĂŒr diesen Tauchplatz bekommen.
Was hier los ist, wenn bis zu 10 Schiffe mit Tauchern vor Ort sind, mag ich mir lieber nicht vorstellen
..

Weiter geht es Richtung Nord Male Atoll. Langsam bessert sich die Wetterlage. Sogar ein paar Stunden Sonnenlicht genießen auf dem Oberdeck ist möglich. Und endlich einmal eine maledivischer Sonnenuntergangsstimmung!

13. Tag (20.11.2020)
Heute konnten wir wieder einmal Delfine vom Boot aus sehen, sie prÀsentieren sich jedoch meist nur kurz mit einer spektakulÀren Show und verschwinden dann gleich wieder.
Unter Wasser hatten wir keine Begegnung mit ihnen, auch wenn wir sie ab und an hören konnten.
1. Tauchgang
Miyaru Kandu (Nord Male Atoll)
 Leider wieder milchige Sicht mit Strömung – und wieder „outcomming current“, was bedeutet wir konnten auch nur einen semioptimalen „Channel Tauchgang“ durchfĂŒhren.

2. Tauchgang
Kandooma Thila (Nord Male Atoll)
Highlight: Super Tauchplatz!!! Bei starker Strömung (wieder einmal schwebend am Strömungshaken) vorbei schwimmende Haie und Adlerrochen bestaunt.

3. Tauchgang
Guradoo Corner (Nord Male Atoll)
Highlight: Strömung mit vielen FischschwÀrmen

14. Tag (21.11.2020 / Letzter Tauchgang auf dieser Tauchsafari
Kunda Giri (Wreck) (Nord Male Atoll)
Highlight: Eine Überraschung fĂŒr unseren letzten Tauchgang war das Wrack, welches uns im Briefing nicht verraten wurde.
Wir sahen nur ganz langsam, beim hinabsinken in Neptuns Reich, dass sich immer besser abzeichnende Wrack.
Die Herzen der Wrackliebhaber freuten sich ĂŒber dieses so schön bewachsene kleine Wrack das bis auf 35 m Tiefe im Ozean liegt.
Die UM-Fotografen hatten eine große Freude all die Makros zu fotografieren. Eine gelungene Überraschung von unseren Guides!
Schweren Herzens tauchten wir vom Wrack weiter Richtung Riffwand (wir wollten ja nicht noch am letzten TG eine Deko riskieren 😉 )
Ein absolut schöner Tauchplatz mit bewachsenen und sehr belebten ÜberhĂ€ngen,
VBF! (=Viele bunte Fische 😉 ) und nochmals durften wir kleine Haie entspannt durchs Riff ziehen sehen. Durch das jetzt sonnige Wetter war es wie in einem Farbkasten.
Mit einem Wort, ein genialer „Entspannungs-Tauchgang“ nach all den Erlebnissen.

Nur leider war es nun auch schon der Letzte Tauchgang dieser Tour und danach mussten das Equipment fĂŒr die RĂŒckreise trocknen. Bei der Organisation dieser Aktion (ich mag diesen Moment gar nicht!) waren uns die Crew & Guides behilflich, so dass wir fast nichts mehr zu erledigen hatten. Toller Service!!!

Zur Freude aller konnten wir zum Abschluss nochmals auf eine kleine Sandinsel um noch ein wenig im warmen Wasser zu plantschen und genießen.

15. Tag (22.11.2020)
RĂŒckreisetag!
Bei einer 14-tĂ€gigen Tauchsafari und so vielen gemeinsamen Erlebnissen fĂŒhlt man sich doch als Gruppe verbunden und der Abschied war ein wenig wehmĂŒtig

(So behielten sowohl die Guides als auch wir die Sonnenbrillen auf
..  mehr sag ich nicht
…)

RĂŒckflug mit Lufthansa von Male nach Frankfurt
Und somit wieder in die „andere RealitĂ€t“ von der wir in den letzten 14 Tagen gar nichts mitbekommen haben! Was fĂŒr ein Segen!!
Unkomplizierter, top organisierter Flughafen Check In im Velana International Airport Male.
Mit Körper-Temperatur-Scan, Kontrolle der online Formulare via QR Code, Einchecken und Boarding.

Das warÂŽs und schon fliegen wir wieder ĂŒber dieses faszinierenden Inselreich, welches sich uns nochmals aus der Vogelperspektive in all seinen blau und tĂŒrkis Tönen zeigte, wieder Richtung Germany. Richtig Lust hat glaube ich keiner dazu



Zuhause wieder gut angekommen durften (mussten) wir laut den aktuellen, gesetzlichen C- Vorgaben in Deutschland, alle in „Heim-QuarantĂ€ne“!
Dies wussten wir jedoch bereits vor Reiseantritt und konnten es entsprechend organisieren, entweder mit Home Office oder Resturlaub.

Anmerkung zur Huvan Cruise
(ex Hariyana One / ab 2021 hat das Schiff nun offiziell den Namen Huvan Journey)

Wer die PrioritĂ€t auf Tauchen pur statt „Spa & Wellness“ legt, ist hier genau richtig.
Nach dem Motto „dive-eat-spleep-repeat“!

Es gibt keinen „Dresscode“ und ist alles sehr entspannt und unkompliziert unkonventionell. Was wir alle sehr zu schĂ€tzen wussten.
Außerdem ist das Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis gut und so kann man sich auch eine 14-tĂ€gige Tauchsafari auf den Malediven gönnen.
(Manch ein Safarischiff verlangt fĂŒr eine 7-tĂ€gige Tour einen Ă€hnlichen Preis, dafĂŒr gibt es natĂŒrlich mehr Luxus
Betaucht werden jedoch die gleichen TauchplÀtze und somit ist das taucherische Erlebnis das Selbe.)
Der KapitĂ€n und unsere Guides Mippu & Maaish hatte auch immer großes Interesse uns die bestmöglichen Tauchmöglichkeiten (abhĂ€ngig von Wetter & Strömung) zu ermöglichen und fanden „punktgenau“ den „Manta-Point“ fĂŒr dieses unglaubliche Manta-Erlebnis bei Nacht hinter dem Schiff! (2x durften wir diesen Zauber erleben und sowohl schnorcheln als auch tauchen mit diesen majestĂ€tischen Tieren!) Ein TRAUM !!!

Die Kabinen der Huvan Cruise sind klein und einfach gestaltet, aber wer hÀlt sich hier schon viel auf
..
Diese sind ausgestattet mit 2 Betten (Stockbetten) eigenem Bad, Ventilator und Klimaanlage, sowie Möglichkeiten die wichtigsten Reiseutensilien zu verstauen.
Sitzgelegenheiten im Außenbereich gibt es im Bugbereich des Schiffes, sowie auf dem Oberdeck. Hier mit ausreichend Liegemöglichkeiten fĂŒr Ruhe- & Sonnenscheinsuchende.
Gegessen wird im Salon, der genĂŒgend Platz fĂŒr alle Taucher bietet. Hier sind auch genĂŒgend Steckdosen zum Aufladen der Kameras, Akkus, Lampen etc., vorhanden. (Empfehlung: Adapter mitnehmen)
Eine kleiner Barbereich mit einem Trinkwasserspender fĂŒr kaltes & heißes Wasser
(Tipp: eigene Trinkflasche zum abfĂŒllen mitnehmen) auch zur Zubereitung fĂŒr Tee & NescafĂ©
(zu einer adĂ€quaten Kaffeemaschine haben wir inspiriert!!! und hoffen bei der nĂ€chsten Tour diese vorzufinden 😉 )
Eine kleine EiswĂŒrfelmaschine und gekĂŒhlte GetrĂ€nke im KĂŒhlschrank sind hier auch vorhanden. (Bei „Extra-GetrĂ€nke-WĂŒnschen“ diese bitte vorher mitteilen)

Kulinarik:

FrĂŒhstĂŒck:
Toast, Muffins, Eier in verschiedenen Varianten, Pfannkuchen, frisches Obst (Melone/Ananas/Papaya/Birnen/Äpfel/Orangen) Marmelade, Honig, Schokocreme, Erdnussbutter, deftige Beilagen (& landestypische FrĂŒhstĂŒcksvarianten)

Mittag- & Abendessen:
Viel fangfrischer Fisch auf unterschiedlicher Weise zubereitet. HĂŒhnchen, GemĂŒse, Salat, Suppen, Reis, Nudeln, Papadam & Fladenbrot. Auch einheimische KĂŒche = Curries! = sehr lecker! Auch wurden uns ab und an leckere Pizza & Burger zubereitet.
Sowie immer eine Nachspeise (Obst oder SĂŒĂŸspeise)
Nicht zu vergessen, dass wir zurĂŒck vom Nachmittags Tauchgang auch mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnt wurden vom Koch! Immer etwas SĂŒĂŸes z.B. Kuchen und etwas Herzhaftes als Fingerfood. (damit die Zeit bis zum Abendessen gut ĂŒberstanden wird
. 😉 )
Wer dann noch einen kleinen Hunger zwischendurch verspĂŒrte, konnte sich an der großen Bananenstaude im Vorderdeck bedienen.

Einige „meiner/unserer VerbesserungsvorschlĂ€ge“ werden noch umgesetzt 😉
zum Beispiel, dass „richtiger Kaffee“ statt der NescafĂ©-Variante wieder möglich wird 😉
Da das Schiff auch in der Nacht den Stromerzeugungsaggregat (fĂŒr die KlimagerĂ€te & Ventilatoren in den Kabinen) laufen lĂ€sst empfehle ich evtl. „Ohrstöpsel“ fĂŒr die Nacht mitzunehmen.(zumindest fĂŒr Diejenigen,welche genauso gerĂ€uschempfindlich sind wie ich)

Ich habe das Schiff mit seiner netten Crew – ganz besonders möchte ich an dieser Stelle den Koch hervorheben, der es in seiner kleinen KĂŒche immer wieder schaffte aus dem fangfrischen Fischen vielfĂ€ltige Varianten zu kreieren! – sehr genossen, ganz besonders in diesen verrĂŒckten „C-Zeiten“ war es eine Auszeit wie in einer anderen Welt und das Thema abTAUCHEN hatte ausschließliche PrioritĂ€t!

 

Uns hat es super gefallen
!!! 🙂

Resume:
„Es war eine tolle entspannte Zeit und ich wĂŒrde es sofort wieder machen.“
„
..eigentlich wĂŒrde ich am liebsten sofort wieder los
. Ich habe mich dort sicherer gefĂŒhlt als hier
..“
„
.in dieser speziellen Zeit war es die absolut richtige Entscheidung, oder sollte ich sagen gerade in dieser Zeit! 
..“
„
. den Ozean und die Riffe fĂŒr uns gehabt, was will man mehr
..“

Und einige philosophieren bereits darĂŒber, wann und mit wem sie die nĂ€chste Tour mit der Huvan C. organisieren wollen.
Vielen Dank an alle „Mittaucher“ fĂŒr eine lustige, harmonische Zeit und tolle Erlebnisse! (Auf dem Schiff und Unterwasser 😉 )

Einen besonderen Dank auch an Bernd S. fĂŒr seine „fabulösen“ UW-Fotos!

EINEN HERZLICHEN DANK
an das gesamte Huvan Cruise Team und Charly Tauchreisen
fĂŒr diese besonderen Erlebnisse, in dieser besonderen Zeit!