Blue Voyager Tour

MALEDIVEN – Tauchsafari MĂ€rz 2021
Reisebericht von Petra Scherm
(Charly Tauchsafari-Team)
Blue Voyager
16.03. – 02.04.2021!

Hier eine kleine Zusammenfassung dieser Malediven Tauchsafari
Datum: 16.03. – 02.04.2021!
Tauchsafarischiff: MY Blue Voyager
Ein perfektes Schiff fĂŒr Touren in den Tiefen SĂŒden! Liegt stabil und ruhig im Wasser!
Und ĂŒberzeugt durch professionelles Management & super Crew, Organisation & Komfort!
(mehr dazu auch im ausfĂŒhrlichen Bericht!)
Tour: MALEDIVEN – Tiefer SĂŒden (Koodoo – Gan – Koodoo)
(=>HINWEIS: Diese Touren werden meist nur im FrĂŒhjahr durchgefĂŒhrt! = Unsere Empfehlung!
Optional, auch vereinzelt im Herbst)
Vom Huvadhu Atoll nach Fuvahmulah (dort ist der in Taucherkreisen bekannte Tiger-Shark-Zoo!) ĂŒber den Äquator nach Addu.
2 Wochen voller Tauchabenteuer in den faszinierenden Channels der sĂŒdlichen Malediven-Atolle!
Viele Strömungs-, Drift- und Blauwasser-TauchgÀnge haben unsere Taucherherzen  höher schlagen lassen.
Die vielen verschieden Haiarten, incl. dem Tigerhai, Mantas, Adlerrochen, Walhai, Schildkröten usw.,
sowie schöne Korallenwelten UND die TauchgĂ€nge im bekannten „Tigershark-Zoo“ vor Fuvahmulah
werden uns immer in Erinnerung bleiben!

Obwohl einiger Vorgaben, sind die Malediven auch in „C-Zeiten“ gut organisierbar!
Und die Ein- & RĂŒckreise hatte sich unproblematisch gestaltet.

(Die Detailinformationen sind im Nachgang zu finden und enthalten auch allgemeine Informationen,
wie z. B. Reisespezifikas in „C-Zeiten“/ Wetter / TauchplĂ€tze /
Essen / Informationen zur Blue Voyager & natĂŒrlich meinen persönlichen EindrĂŒcke)

ZurĂŒck von einer wunderbaren 2-wöchigen Tauchsafari, in den Malediven auf der Blue Voyager, möchte ich Euch auch dieses Mal mit einem Reisebericht ein wenig teilhaben lassen an unseren Erlebnissen & Abenteuern.
Nachdem ich dieses Mal, in Deutschland wieder angekommen, fast 3 Tage benötigte (wir hatten in der letzten Tauchsafariwoche doch ein zuweilen sehr „schiffschaukelndes Boot“!), bis mein Gleichgewichtsorgan wieder normal funktionierte und die GegenstĂ€nde um mich herum nicht mehr zu schwanken und schaukeln schienen, versuche ich hier die Highlights und Erfahrungen zusammen zu fassen.

Auch diese Mal waren wieder einige fĂŒr „C-Zeiten“ spezielle Reiseorganisationen erforderlich, siehe Information im Nachgang.
(deren „Mehraufwand“ sich jedoch in Grenzen hĂ€lt, oder habe ich mich einfach schon daran gewöhnt?)
Den erforderlichen PCR-Test habe ich dieses Mal am Flughafen NĂŒrnberg im Testcenter von Ecolog durchfĂŒhren lassen und das Ergebnis lag in ca. 24 Stunden vor.
Zum Planungszeitpunkt unserer Reise waren folgende Punkte Voraussetzungen und zu erledigen
(Mit allen erforderlichen Informationen, Hinweisen, Links & To-Do-Listen“ ausgestattet von Charly Tauchreisen, konnten die in diesen Zeiten erforderlichen FormalitĂ€ten jedoch gut und im zeitlichen erforderlichen Rahmen, organisiert werden. Ebenso wurden wir auch unterwegs auf dem Laufenden gehalten ĂŒber evtl. Änderungen bezĂŒglich der Orga.

– Ein negativer PCR–Covid19-Test
(nicht Àlter als 96 Stunden bis Zeitpunkt des Boarding, in englischer Sprache, ausgedruckt &/oder auf dem Handy gespeichert)
– AusgefĂŒlltes Online Formular fĂŒr die Einreise auf den Malediven (24 Stunden vor Reise)

Unsere Anreise erfolgte via Frankfurt mit einem Direktflug nach Male mit Lufthansa.
Der Flughafen Frankfurt wirkte dieses Mal eher wie ein „Geisterflughafen“ denn es war nichts los! Kein Anstehen beim Check In – Sicherheitskontrolle usw. Das Boarding war wie beim letzten Mal auch in zwei Schritte unterteilt. Als erstes wurde von allen Reisenden der negative PCR Test gecheckt und danach erfolgte das normale Boarding.
Der Flieger war fast ausgebucht, nur in den hinteren Reihen waren noch einige PlĂ€tze frei, was wir sehr zu schĂ€tzen wussten, denn so hatte jeder 2 PlĂ€tze fĂŒr sich!

Angekommen am Velana International Airport / Male verlief die Einreise unkompliziert und zĂŒgig.
Körper-Temperatur-Scan bei Ankunft im FlughafengebĂ€ude, Dann wurde auch hier nochmals der PCR-Test geprĂŒft, sowie die Informationen zum Malediven-Online-Einreiseformular mit den Daten – Pass – Reiseziel – Zeit abgeglichen. Einreisestempel und schon war es erfolgreich erledigt!

Nun konnten wir unser GepĂ€ck vom Band abholen und gleich nach Verlassen des Flughafens den 1. Blick auf einen tĂŒrkisfarbenen Ozean und den warmen Sonnenschein genießen. FREUDE!!!!! AUFATMEN!!!!!
Mit den mitreisenden Tauchern trafen wir uns ein paar Minuten spĂ€ter am Meeting-Schalter der Blue Voyager! Die Reiseunterlagen wurden dort abgeglichen fĂŒr den Weiterflug nach Koodoo und dann hatten wir erst einmal ein paar Stunden Zeit uns kennen zu lernen und bei einem Kaffee mit Blick auf den Ozean richtig „anzukommen“.
Wieder war hier diese „FreiheitsgefĂŒhl“ prĂ€sent „
.. wir haben es geschafft
.“
Und sofort ergaben sich muntere GesprĂ€che 🙂 TOLLE GRUPPE!

Und dann ging die gemeinsame Reise los!
Nach dem Inlandsflug von Male nach Koodoo mit Maldivien Airline, ĂŒber die Maledivischen Inseln und Atolle, konnten wir uns schon ein wenig einstimmen und die Vorfreude auf die kommenden Tauchabenteuer stieg!
In Koodoo gelandet, stand schon ein Empfangskomitee der Blue Voyager bereit. Wir wurden sehr herzlich empfangen und bekamen auch gleich unsere Kabinen-Nr. mitgeteilt und unser GepÀck mit der entsprechenden Kabinen-Nr. markiert.
Nach einem kurzen Fußmarsch Richtung Marina gelangten wir zu unserem Dhoni und dort war gleich Action angesagt. Jeder bekam seinen Platz im Tauch-Dhoni zugewiesen. Dort war schon die Pressluftflasche mit dem Namen der Taucher markiert (auch schon 15l oder 12l Tank berĂŒcksichtigt und entspr. wie von einigen voraus gebucht Nitrox).
Diese hervorragende Organisation – hat mich sofort begeistert!

Auf der wunderbaren Blue Voyager angekommen ging es mit der Organisation gleich zĂŒgig weiter. Das GepĂ€ck wurde erst einmal desinfiziert, bevor es in die entsprechenden Kabinen gebracht wurde.
Wir wurden im Salon auf dem Oberdeck begrĂŒĂŸt und der „Papierkram“ erledigt. Gefolgt von einem perfekten Boots-Briefring. Dann konnten wir unsere Kabinen belegen.
Und kurz darauf folgte noch der „Fire-Thrill“ (=Notfall-FeuerĂŒbung. Hatte ich so noch nicht kennengelernt, jedoch als sehr sinnvoll erachtet).
Somit waren wir nun mit allen Informationen versorgt und konnten direkt zum ersten Abendessen ĂŒbergehen. Die internationale Gruppe an Tauchern fĂŒhlte sich sichtlich vom 1. Moment an sehr wohl auf dem Schiff und wir waren jetzt nur noch eine Nacht vom 1. Tauchgang entfernt!
Was soll ich noch mehr sagen, als dass wir alle total glĂŒcklich waren! 🙂

Unsere Route:
Diese Tauchsafari fĂŒhrte uns in den Tiefen SĂŒden der Malediven.
Start war fĂŒr uns in Koodoo und fĂŒhrte uns bis in das sĂŒdlichste Atoll der Malediven, nach Gan.
So kreuzten wir durch die Atolle von Huvadhu ( das zweitgrĂ¶ĂŸte Atoll der Malediven, mit ĂŒber 200 Inseln, offiziell Gaaf Alif & Gaaf Dhal genannt)
nach Fuvahmulah (mit dem bekannten Tauchspot „Tigershark-Zoo“!) ĂŒber den Äquator bis in den sĂŒdlichsten Teil der maledivischen Inselwelt,
nach Addu.
(Nachdem ein Teil der Gruppe 2 Tauchsafariwochen hintereinander weg machten, ĂŒberquerten wir den Äquator zweimal und fuhren in der 2. Woche den Weg von Gan nach Koodoo zurĂŒck.)
Diese Region bietet vor allem viele Kanal – StrömungstauchgĂ€nge mit der Möglichkeit auf Großfisch!!! und ist fĂŒr erfahrene Taucher ein absolutes Highlight!

Information zum Tagesablauf/Tauchen

Wir hatten auch auf dieser Tauchsafari wieder einen „straffen Zeitplan“ der mit dem Wecken um 6 Uhr Morgens begann.
Das Besondere auf der Blue Voyager ist unter anderem, dass Du mit Deinem „frĂŒhmorgendlichem WunschgetrĂ€nk“ geweckt wirst.
(Dies bedeutet: Zu Beginn der Reise gab es eine „GetrĂ€nkeliste“, wo jeder sein WunschgetrĂ€nk z.B: Kaffee mit Milch & Zucker, eintragen durfte. Dann wurden die Taucher morgens um 6 geweckt und es wurde der frisch gebrĂŒhte Kaffee schon an Deiner KabinentĂŒre entgegen gereicht. DAS nenne ich einmal kreativen Service ! 🙂

Generell waren auch auf dieser Tauchsafari meist 3 TauchgÀnge pro Tag möglich
(teilweise, je nach Wetterbedingungen und Tauchplatzmöglichkeiten, auch bis zu 4 TG / Tag. Der 4. TG war dann ein Nachttauchgang.

Wetter:
Auf dieser Tour hatten wir, bis auf Schnee, so ziemlich alles! 😉
Da waren wunderbare sonnige Momente mit strahlend blauem Himmel, die uns unter Wasser magische Lichtmomente schenkten. Sternenklare NĂ€chte mit Mondschein, welche wir ganz gechillt genossen! Ab und an ein paar Regenschauer, welche uns dafĂŒr mit schönen Regenbögen belohnten.
Jedoch hatten wir auch einen Tropensturm in der zweiten Woche, der die Tauchgangsplanung doch sehr durcheinander brachte.

Temperatur: ca. 27 – 31 Grad
Wassertemperatur: ca. 27-30 Grad
(ein 4mm Tauchanzug ist absolut ausreichend!)

TauchplÀtze:
Wir haben Top TauchplĂ€tze der SĂŒdlichen Malediven auf dieser Route erleben dĂŒrfen.
StrömungstauchgĂ€nge – speziell die „Kanal-StrömungstauchgĂ€nge“ mit Riffhaken, sollte man mögen und einem optimalerweise vertraut sein! Denn zuweilen hat es sehr starke Strömung! Was wiederum bedeutet, dass die Großfischbegegnungen sicher sind!
Generell wĂŒrde ich sagen, dass doch so einige TauchgĂ€nge einen hohen Anspruch an das taucherische Können abverlangten. Sicherheit mit Tarrierung und TieftauchgĂ€ngen, sowie „Blauwasser-TauchgĂ€nge, sollte eine Voraussetzung sein um hier VIEL SPASS zu haben.

Hier einige unserer Highlights & TauchplÀtze

Villingili Kandu
Im Norden von Huvadhu gelegen, bietet er eine fĂŒr diese Region typischen Channel-Tauchgangsmöglichkeit!
Wir konnten diesen Spot mehrfach betauchen und hatten jeweils ganz unterschiedliche StrömungsverhĂ€ltnisse. Begegnungen, im klaren Wasser mit super Sicht, mit Spinner-Sharks & Schwarz- & Weißspitzen Haien, BarrakudaschwĂ€rme, Schildkröten waren unsere Highlights hier.

Mafzoo
Im SĂŒden des Gaafu Dhaalu Atols gelegen beeindruckt dieser Tauchplatz mit einem schönen, artenreichen, gesunden Korallengarten, vor allem die großen Gorgonien beeindrucken!! Wir hatten GlĂŒck und wenig Strömung an diesem Tauchspot, so dass wir diesen Artenreichtum und dem „Fischkindergarten“ ganz entspannt genießen konnten.

Maa Corner Manta Point
Der Name ist Programm!! Zwei Mal konnten wir diesen speziellen Platz betauchen und konnten uns an den elegant durchs Wasser schwimmenden Mantas gar nicht sattsehen!

Maarehaa Kandu
Im Huvadhu Atoll. Einer meiner absoluten Favoriten auf dieser Tour.
Dieser Spot bietet sowohl einen typischen „Channel-Tauchgang“ mit zuweilen starker Strömung und vielen im Kanal vorbeiziehenden Haien, als auch danach einen tollen Drift-Part, der einen in doch nicht unerheblicher Geschwindigkeit am Riff vorbei zieht und einen ruhigen Abschluss, in einer magischen Unterwasserwelt, die aussieht als wenn man ĂŒber einem Fluss aus strahlend weißem Sand schwimmt. Hier hatten wir immer Adlerrochen & Schildkröten!

TIGERSHARK – ZOO
Dieser Tauchplatz ist vor Fuvahmulah, nahe dem Äquator, zwischen den zwei SĂŒdatollen der Malediven (Addu und Huvadhu)
Sicher kann man geteilter Meinung sein zum Thema „Hai—FĂŒtterung“


Dieser Tauchplatz bietet Dir jedoch dadurch eine 100% Garantie auf Tigerhaibegegnung!
Vor dem Tauchgang erhĂ€lt man eine genaue Instruktion, ĂŒber den Tauchgangsverlauf und die Sicherheitsregeln, die wir wĂ€hrend des Tauchgangs befolgen mussten. Jeder Taucher erhĂ€lt einen speziellen Sicherheitsstab zum eigenen Schutz gegen die Haie. (Nur fĂŒr alle FĂ€lle…)
Der „Tigershark Zoo“ von Fuvahmulah war eines der Top Ziele dieser Tour. So haben wir uns alle sehr gefreut, diesen einmaligen Tauchspot erlebt zu haben. Es ist atemberaubend, diese an diesem Tauchspot sehr entspannten Haie, aus nĂ€chster NĂ€he beobachten zu können! Die Herzen der UW-Fotografen hörte man schier schneller schlagen 😉

Als zusĂ€tzliche Überraschung konnten wir vor „Fuvhamulah auch noch den ersehnten Walhai antreffen!!

Wrack: British Loyality
Ganz sicher etwas fĂŒr Wrackliebhaber.
Die Sicht war leider nicht so berauschend, jedoch lohnt es auf alle FĂ€lle dieses große Wrack zu erkunden.

Bluewater-Dives
Die Möglichkeit im Freiwasser auf Großfisch zu stoßen erweckte in uns den Entdeckergeist und hatte seine ganz eigene Faszination! Wenn zum Beispiel aus der blauen Tiefe des Ozeans plötzlich ein Tigershark oder ein Fuchshai auftaucht.
Oder sich die Chance ergibt einen Walhai zu entdecken
..
Und Du dabei immer wieder umgeben bist von fluoreszierendem blau-glitzerndem Plankton
. Die pure Magie der unendlich blauen Tiefe!

Explorer-Dives
Ich persönlich finde es immer sehr spannend an „neuen TauchplĂ€tzen“ abzutauchen!
So hatten wir 2x diese Möglichkeit vor unbewohnten Inseln, vermutlich fast unbetauchte kleine Korallenriffe zu erkunden und fanden dort super schöne, intakte HartkorallengÀrten mit ganz viel Jungfisch vor.

Nach der 1 Tauchsafariwoche (mit nur 17 Tauchern an Bord) verbrachten wir einen Tag auf Gan im Equator Village Resort und hatten nach einer Woche auf See wieder einmal Boden unter den FĂŒĂŸen.
Hier konnten wir ein wenig am Pool chillen oder eine Massage im Spa des Hotels genießen. Bei diesem „Zwischenstopp“ hat sich dann unsere Reisegruppe „neu formiert“ und fĂŒr manch einen war die Reise hier leider zu Ende
Am Abend hieß es dann von ein paar sehr lieb gewonnen Reise- und Tauchbegleitern Abschied zu nehmen und zwei neue Taucher in der Gruppe zu begrĂŒĂŸen. Und wo geht das schöner, als am Steg ĂŒber dem Ozean mit einem kĂŒhlen GetrĂ€nk in der Hand. 😉

Tags darauf starteten wir zur 2. Tauchsafariwoche auf der Blue Voyager.
(Dieses Mal mit 21 Tauchern an Bord / von Gan Richtung Koodoo zurĂŒck)
Die Transfers verliefen alle zeitgerecht und so konnte auch die zweite Runde entspannt starten.
Diese zweite Tauchsafari-Woche stand unter dem Motto: „Manta-Trust“ und in diesen speziellen Zeiten fanden die sehr interessanten Informations-Seminare, von der gleichnamigen WohltĂ€tigkeitsorganisation (https://www.mantatrust.org/), rund um das Thema Manta, via online Zoom-Videokonferenz statt. Da leider das Wetter in dieser zweiten Woche nicht mehr mit ganz so konstant schönem Wetter gesegnet war, waren diese VortrĂ€ge sehr willkommen. Der KapitĂ€n gab alles, uns möglichst sicher durch einen Tropensturm zu manövrieren und wir waren jetzt sehr dankbar unsere SĂŒd-Tour auf der sehr stabil im Wasser liegenden Blue Voyager, zu machen. Durch die verĂ€nderte Wettersituation mussten die Tauchgangsplanung jedoch entsprechend angepasst werden, denn Sicherheit hat immer höchste PrioritĂ€t.
Wir konnten uns jedoch auch in Woche 2 an tollen Unterwasser-Erlebnissen erfreuen, natĂŒrlich passend zum Thema der Woche.
Zum Beispiel das Erlebnis mit den Mantas am Manta-Point und nochmals ein Tauchgang im Tigershark Zoo! Außerdem ergab sich aus der Situation, dass wir ein paar „Explorer Dives“ an unbekannten TauchplĂ€tzen, vor unbewohnten Inseln machen konnten.
Hier ĂŒberraschte uns eine super schöne intakte, scheinbar unberĂŒhrte Korallenwelt.

Da sich in der Zwischenzeit ein paar neue RĂŒckreise-Regularien fĂŒr Deutschland ergeben hatten, war einige Tage vor RĂŒckreise nochmals ein wenig Organisation vor Ort gefragt.
Die nun erforderlichen PCR-Tests, (mit einer 48 Std. Vorgabe) als neue Voraussetzung fĂŒr den RĂŒckflug, ließen sich jedoch ohne große Komplikationen organisieren. So konnte es sogar ermöglicht werden, direkt auf dem Schiff einen PCR Test zu machen, dessen Ergebnisse erstaunlich schnell vorlagen.

Der ca 1-stĂŒndige RĂŒckflug von Koodoo nach Male ermöglichte uns nochmals die Vogelperspektive ĂŒber das maledivische Inselreich in einer Propellermaschine.

Da ich und mein Buddy noch einen Tag im Hulhule Hotel (= Airport Hotel Male) verbrachten, konnten wir fĂŒr uns den PCR Test so organisieren, dass zwei Mitarbeiter des Krankenhauses Male ins Hotel kamen und der Test direkt in unserem Hotelzimmer vorgenommen wurde.

Zwei weitere Mittaucher verbrachten noch eine VerlÀngerungswoche auf der Insel Embudu. Auch dort gibt es eine gut organisierte PCR-Test Station vor Ort und alles verlief entspannt.

Alles ein wenig zusĂ€tzlicher Aufwand, der sich jedoch gut organisieren ließ!

Dann stand leider der RĂŒckflug mit Lufthansa von Male nach Frankfurt an.
Und somit ging es fĂŒr uns wieder zurĂŒck in die „andere RealitĂ€t“, von der wir in den letzten 16 Tagen gar nichts mitbekommen hatten! Und das hat der Seele so gut getan!!!!

Das Check in-Prozedere hat dieses Mal ein wenig lĂ€nger gedauert, da genau geprĂŒft wurde, ob jeder Reisende alle erforderlichen Testinformationen und Onlineformulare vorlegen konnte. Dennoch war alles professionell organisiert am Velana International Airport Male.
Und schon ging es wieder zurĂŒck mit einem etwas wehmĂŒtigen Blick aus dem Flugzeug, nochmals zurĂŒck ĂŒber die Inseln & Atolle, welche aus der Vogelperspektive mit all ihren Blautönen immer wieder faszinieren.

Zuhause wieder gut angekommen durften (mussten) wir laut den aktuellen, gesetzlichen C- Vorgaben in Deutschland, alle in „Heim-QuarantĂ€ne“!
Dies wussten wir jedoch bereits vor Reiseantritt und konnten es entsprechend organisieren, entweder mit Home Office oder Resturlaub. Bzw. kann die aktuell vorgeschriebene QuarantĂ€ne-Zeit auch mittels einem nochmaligen negativen C-Test nach 5 Tagen verkĂŒrzt (beendet) werden.

Anmerkung zur Blue Voyager

Dieses Tauchsafarischiff hat mich in allen Punkten absolut begeistert!

Sowohl die Organisation, angefangen von der Abholung am Flughafen, sowie alle weiteren erforderlichen Transfers, haben super geklappt.
Angekommen auf dem Schiff wurde ein perfektes Boots-Briefing mit all dem bekannten „Papierkram“, viel Information und sogar einem „Fire-Thrill“ (= Notfall-FeuerĂŒbung) durchgefĂŒhrt.
Der Hygienestandard (speziell in „C-Zeiten“) ist sehr hoch. Unter anderem wurden von allen Reisenden das GepĂ€ck erst einmal desinfiziert bevor es in die Kabine mitgenommen werden durfte. Überall auf dem Schiff stehen Handdesinfektionslösungen zur VerfĂŒgung.
Das Schiff ist sehr gepflegt und sauber und bietet viele Sitzmöglichkeiten auf dem Haupt-, Mittel- und Sonnendeck. (sowohl Sonnen- als auch SchattenplÀtze)
Die Kabinen sind gemĂŒtlich und angenehm groß. (Oberdeck-Kabinen haben natĂŒrlich noch ein wenig mehr Komfort als die Standard-Twin-Unterdeck-Kabinen)
Die Klimaanlage sind individuell einstellbar.
Die Unterdeck-Kabinen haben 2 Bullaugen und sogar einen Verdunklungsrolo.
Das Bad ist ausreichend groß und auch mit einem Bullauge versehen. (Jedoch sollte darauf geachtet werden, dieses rechtzeitig zu schließen, wenn die Fahrt etwas ruppiger wird, sonst gibt es eine Badewanne 😉 )
HandtĂŒcher (sowohl fĂŒr die Kabine als auch das „Strandhandtuch“ werden alle 3 Tage oder nach persönlichem Bedarf, gewechselt, ebenso die BettwĂ€sche!)
Es gibt fĂŒr jeden Gast einen Bademantel (hatte ich noch nicht vorher und es war doch sehr gemĂŒtlich, morgens zum 1. frĂŒhen Tauchgang diesen zu nutzen)
Die Kabinen waren bereits nach RĂŒckkehr vom Earlymornig-Dive gereinigt und die Badezimmer wurden sogar 2x am Tag gesĂ€ubert!

Zudem ist dieses Schiff in vielen Bereichen sehr komfortabel. Zum Beispiel sind die Wege vom Unterdeck ins Hauptdeck (Speisesalon) und weiter auf das Mitteldeck bis hoch zum Sonnendeck mit sicher begehbaren Treppen ausgestattet.
Im Salon (Oberdeck) ist eine gut ausgestattete Bar (mit einem Top Barkeeper!), gemĂŒtlichen Sitzmöglichkeiten, eine TV-Anlage (falls jemand Bedarf fĂŒr einen „Kino-Abend“ verspĂŒren sollte
)
Hier ist es auch angenehm kĂŒhl, wenn die Außentemperaturen ĂŒber 30 Grad steigen.
Des weiteren gibt es hier fĂŒr jeden Gast einen kleinen „Safe“ fĂŒr persönliche, wichtige Unterlagen.
WLAN steht zur VerfĂŒgung (und ist je nach Route) auch immer zuverlĂ€ssig vorhanden.

FĂŒr Fotografen stehen im Hauptdeck ein großer Bereich fĂŒr die Kameras zur VerfĂŒgung. Incl. vielen Lademöglichkeiten (Empfehlung: Adapter mitnehmen) & „Trockenpistole“ (
. wie heißt das im Fachchargon doch gleich
?)
Ebenso sind hier auch ausreichend FĂ€cher fĂŒr die Ablage des persönlichen Equipments vorhanden.
Die Crew ist auch bei kleineren technischen Problematiken sehr hilfsbereit und konnte so manch einem Fotografen zur Hand gehen.

Dieses Schiff hat meist internationale TauchgÀste, daher ist die einheitliche Sprache Englisch!

Roy und Maggy waren fĂŒr die Organisation dieser Tour vor Ort zustĂ€ndig und verdienen ein großes Lob fĂŒr die perfekte Organisation & UnterstĂŒtzung – auch bei sich „spontan ergebenden Änderungen“. (Wie z.B. die NEUE INFO fĂŒr RĂŒckreisende nach Deutschland. Hier wurde nun fĂŒr einige RĂŒckreisegĂ€ste ein PCR-Test erforderlich mit einer 48 Stunden Vorgabe!)
Dieser konnte so organisiert werden, dass er an Bord durchgefĂŒhrt wurde und alle ihre Ergebnisse rechtzeitig vorliegen hatten fĂŒr den RĂŒckflug!

Die Tauchorganisation
Das professionelle Tauchbriefing (im Salon mittels Online Tools, Satellit & googleEarth UnterstĂŒtzung incl. sehr guten Tauchplatzkarten – der Tages-Ablaufplan – die Infotafel der getauchten Tauchspots, haben mich begeistert.

Das Tauch-Dhoni ist groß, komfortabel, gut aufgeteilt und bietet viel Platz.
2 verschiedene Wasserbecken fĂŒr Equipment und Neopren (hier sogar mit Desinfektionsmittel, damit es immer gut riecht 😉 Insider wissen, was ich meine
)
Ausreichend Platz um die Kameras sicher zu positionieren.
Es gibt ein WC auf dem Dhoni und ein schönes kleines Sonnendeck mit SitzsÀcken
(auch hier mit einer sicher begehbaren Treppe!)
4 Einstiegsmöglichkeiten (mit flacher Kante = ohne zusÀtzliche Stolperfalle) erleichtern den Einstieg ins Wasser und den Tauchablauf.
Getaucht wurde in kleinen Gruppen
(es sind in der Regel 3-4 Guides bei den TauchgÀngen dabei)
Der Dhoni-KaptĂ€n weiß sein Schiff zu steuern und die Dhoni-Crew ist sehr aufmerksam und freundlich. Insgesamt ein sehr professioneller Tauchablauf!

Kulinarik:

Es steht immer kaltes & warmes Wasser (im Salon & Barbereich)
frisch gebrĂŒhter Kaffee, verschiedene Teesorten, Bananen und Kekse zur VerfĂŒgung.

FrĂŒhstĂŒck:
Der bereits beschriebene Early-Morning-Kaffee- /Tee Service direkt an die KabinentĂŒre 🙂
Eine weitere Besonderheit ist die „Eierliste“!!! 🙂 = Kleine – feine FrĂŒhstĂŒcksorganisation!
Jeden Abend kann man in eine FrĂŒhstĂŒcksliste bereits eintragen, welche FrĂŒhstĂŒckseier-Variante gewĂŒnscht wird. (vom Omelett bis zum gekochten Ei) dann steht dein FrĂŒhstĂŒcksei warm und frisch zubereitet bereits an Deinem Platz, wenn Du zum FrĂŒhstĂŒck kommst. (Braucht es vielleicht nicht unbedingt, jedoch habe ich solche „Kleinigkeiten“ als sehr angenehm empfunden!!!)

Toast, Muffins, deftige FrĂŒhstĂŒcksvarianten, Pfannkuchen, FrĂŒhstĂŒckskerialien, frisches Obst, (Melone/Ananas/Papaya/Birnen/Äpfel/Orangen/Weintrauben) Marmelade, Honig, Schokocreme, Erdnussbutter, deftige Beilagen (teilweise landestypisch) SĂ€fte

Mittag & Abendessen:
Sehr abwechslungsreiches, schmackhaftes Buffet, immer mit frischem Fisch, Salaten und Nachspeisen! (= Zunehmen leicht gemacht
 😉 )
Auf kulinarische Besonderheiten / UnvertrĂ€glichkeiten der GĂ€ste wird geachtet und wenn erforderlich auch eine „Extraportion“ gekocht.

Nach dem Nachmittagstauchgang wurden wir natĂŒrlich mit weiteren Leckerbissen verwöhnt. Immer etwas SĂŒĂŸes z.B. Kuchen und etwas Herzhaftes als Fingerfond mit frischen SĂ€ften, Bananenshakes, Eiskaffee oder heißer Schokolade (je nach Wetterlage)

Hinweis:
So ein Reisebericht kann natĂŒrlich immer nur persönlich & individuelle Wahrnehmung widerspiegeln.

ResĂŒmee:

Zusammenfassend war die Tauchsafari auf der Blue Voyager eine Zeit gefĂŒllt mit tollen UW-Erlebnissen & – Abenteuern,
Lachen & Leichtigkeit, sowie kulinarischen GenĂŒssen 😉
Der Traum von einer Walhai-Begegnung wurde uns erfĂŒllt 🙂
Die besonderen TauchgĂ€nge mit den Tigerhaien werden wir wohl fĂŒr immer in Erinnerung behalten!
Die vielen Haibegegnungen haben uns begeistert.
Einige TauchgĂ€nge haben uns gefordert und unsere Taucherfahrung erweitert, jedoch haben wir auch gelernt Strömungs- & Drift TauchgĂ€nge noch mehr genießen zu können.
Die zum Großteil wunderbaren intakten Riffe, Korallen und wahre KindergĂ€rten an Jungfischen, die vielen Begegnungen mit Schildkröten, Mantas und Adlerrochen freuten uns sehr.

Alles bestens gelaufen, dank sehr guter Organisation und einem hohen „Sicherheitsstandard“!
Sowohl im Vorfeld von Charly Reisen, als auch vor Ort von der Crew & Maggy und Roy, von der Blue Voyager)

In Zeiten wie diesen haben wir es noch mehr genossen weitgehendst alleine auf dem Ozean,
an Top TauchplĂ€tzen, den Tiefen SĂŒden der Malediven erkunden zu können!

Eine großes Dankeschön an meine Chefs 🙂
Timo & Charly, an dieser Stelle, fĂŒr diese Top Organisation!
(Und die teilweise sehr wichtige UnterstĂŒtzung von Germany aus – und umgekehrt, wegen der sich immer mal wieder Ă€ndernden „Regeln“.
TEAM-ARBEIT! 😉
(fĂŒr Insider: Wir konnten alles Erforderliche optimal vor Ort organisieren!)… und ja, ich habe Timo ab und an ganz schön genervt ….  😉

 

EINEN HERZLICHEN DANK an ALLE,
die Teil dieser „Petra on Tour“ – Malediven – Deep South Tour waren
und dieses schöne Reiseerlebnis ermöglicht haben!!!

Auch dieses Mal wieder vielen Dank fĂŒr die „fabulösen“ Fotos von Bernd Schwarz (Copyright!)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bernhard-schwarz-photography.de zu laden.

Inhalt laden